umschalten in soest
energie-stammtisch
wahlprüfsteine 17
Antwort SPD 05/17
Antwort CDU 05/17
Antwort Die Grünen 05/17
Antwort FDP 05/17
Antwort Die Linke 05/17
Antwort AfD 05/17
der verein
unsere projekte
solarsiedlung am ardey
radio und presse
kontakt / impressum
weitere infos
Datenschutzerklärung
     
 



1. Sofortiger Ausstieg aus dem Braunkohleabbau in NRW!
So schnell wie
sozialverträglich möglich!

2. Ausstieg aus der Verstromung fossiler Energieträger bis 2040!
Gerne früher! Hauptsache ist aber vor allem jetzt anzufangen und die dreckigsten Mühlen so zeitnah wie möglich abzuschalten!


3. Einführung von Fördermaßnahmen und rechtlichen Grundlagen zur Effizienzsteigerung von Biogasanlagen durch Ausbau von Wärmenetzen.
Viel wichtiger ist, die Biogasanlagen mit Gülle, Mist und anderen biogenen Reststoffen zu betreiben anstatt wertvolle Ackerflächen für den Maisanbau zu “blockieren”.


4. Lieferstopp von Brennelementen an belgische und französische Atomkraftwerke!
Unbedingt!


5. Ab 2020 keine innenstadtnahen Parkplätze mehr für Verbrenner-PKW und ab 2025 keine Zufahrt für privater Verbrenner in ausgewiesenen Innenstadtbereichen
Ambitioniert! Funktioniert aber nur in Verbindung mit mehr ÖPNV und Anreizen für Fahrzeuge mit alternativen Antrieben.

6. Ausbau der in NRW geplanten Radschnellwege bis spätestens 2020.
Auf jeden Fall!


7. Jede Neubausiedlung soll Klimaschutz- bzw. Solarsiedlung werden.
Sowieso! Aber dabei nicht den Freiraumschutz und die (energetische) Sanierung der bestehenden Quartiere vergessen!


8. Ausweisung von Flächen für Freiflächensolaranlagen gemäß der bestehenden Regelungen in Bayern und Baden-Württemberg bis spätestens 2022.
Lieber ohne Ausweisungsziele und dafür im Einzelfall ökologisch geprüft und dann auch einwandfrei.


9. 50% der Busse im innerstädtischen Nahverkehrsnetz müssen bis spätestens 2022 auf Elektromobilität umgerüstet sein.
Ja, durchaus mit staatlicher Förderung vorstellbar!


10. Ihre Vorschläge, wie die Klimaschutzziele von Paris landespolitische umgesetzt werden können.
+ Konkrete und langfristige Ziele heruntergebrochen auf die einzelnen Sektoren

+ Weiterführung des Klimaschutzplans mit hoher Beteiligung von Zivilgesellschaft, Kommunen und der Wirtschaft
+ Einsatz der Landesregierung auf europäischer Ebene den EU Emissionshandel zu reformieren
+ Den Themen energetische Gebäudesanierung und vor allem Energieeinsparung noch höhere Priorität zuweisen